AfD gegen Rechts


Guten Morgen André Poggenburg,

was für ehrliche, wohl reflektierte Worte wir doch auf Ihrer Seite lesen konnten. Wir sind beeindruckt von Ihrer Aufrichtigkeit.
Wer kennt Sie nicht, die AfD, Partei der Menschenfreunde, gegen Rechtsextremismus.

Auch Ihre friedliebenden Worte, wie
„linksextreme Lumpen müssen von deutschen Hochschulen verbannt werden” und „Helfen sie dabei, die Wucherung am deutschen Volkskörper endgültig loszuwerden” klingen noch in unseren Köpfen, gleich gefolgt von Ihrem von Demokratieverständnis geprägten „Deutschland den Deutschen”
Oder wer erinnert sich noch an die herzliche Rede von Björn Höcke auf der Versammlung der Jungen Alternative in Dresden? Hach, was war seine Rede an die Menschlichkeit mit Inhalten, wie der „dämlichen Bewältigungspolitik”, dem „gerechten Kampf der neuen Preußen zum Schutze unserer einst schönen Heimat” und dem Kampf gegen „wilde Horden kreischender, verhetzender, induzierter, irrer jugendlicher Wirrköpfe” doch friedlich (facebook.com/HoGeSatzbau/posts/1325427160811596).
Mindestens genauso, wie der Wunsch von Beatrix von Storch, man möge doch die Flüchtlinge samt ihrer Kinder direkt an der Grenze erschießen.

Niemand sonst, setzt sich so im Kampf gegen Rechtsextremismus ein wie die AfD. Das beweist auch das uneigennützige Bereitstellen des eigenen Grundstückes für das „Rock gegen Überfremdung” in Themar von Seiten des AfD Politikers Bodo Dressel, auf welchem er tief in der Demokratie verwurzelten Bands und Rednern, wie Sleipnir, Die Lunikoff Verschwörung, Stahlgewitter, NPD oder der Partei „Die Rechte” eine Bühne bietet.

„Es gibt nur eine Partei[,] die sich immer klar zum Kampf gegen Rechts- [und] Linksextremismus bekannte! ‪#AfD‬ wählen und damit [die ]‪#Antifa‬ abwählen!”

Tipp:
1. Hinter „Partei” gehört ein Komma, denn es handelt sich um einen Relativsatz.
2. Die Antifa ist, anders als von Ihnen vermutet, keine Partei. Sie lässt sich nicht abwählen. Das Wort „Antifa” ist ein Abkürzung von „Antifaschist”. Wenn Sie also den Antifaschismus abwählen möchten, na, was bleibt übrig?

Parteiische Grüße
Ihre
#HoGeSatzbau

Quelle:
twitter.com/PoggenburgAndre/status/884415300111917057