Sputnik und der Holocaust


Hallo Sputnik Deutschland,

dass ihr nicht so ganz unumstritten auf dem „Nachrichtenmarkt” seid und gerne von Pegida und anderen aufrechtdeutschen Seiten geteilt werdet, ist euch sicherlich nicht neu. 
Die Frage, wie ihr das mit eurem Gewissen vereinbaren könnt, für höhere Klickzahlen Wasser auf rechtspopulistische Retronazimühlen zu kippen, stellten wir euch bereits im Februar im Anschluss an unser Interview, welches übrigens nach wie vor nicht veröffentlicht wurde (warum wohl?). 

Dass ihr allerdings unmoderiert Holocaustleugnung in Massenproduktion auf eurer Seite duldet, vielleicht sogar willkommen heißt, ist jedoch mehr als fragwürdig. 
Darum dachten wir uns, dass ihr vielleicht ein wenig Unterstützung, oder vielleicht einen ganzen Kübel kaltes Meldewasser über eurer Haupt benötigt, um an eure gesellschaftliche Verantwortung und die Strafbarkeit von Holocaustleugnung erinnert zu werden. 

Oder haltet ihr folgende Aussagen für vertretbar?

 „6 Millionen? Wie man auf diese Zahl kommt[,] wäre interessant zu erfahren. In Deutschland lebten zu Hitlers Zeiten gerade mal 250.000 Juden.”

„Der Holocaust ist eine komplette, von Amerikanern und Zionisten begangene Fälschung.”

„Die Juden müssen nur Zwillinge, Drillinge, Vierlinge und sowas zur Welt bringen. Und das wie von Fließband. Anders [er]klärt sich mir die Rechnung nicht, wenn man ja von 12-13 Millionen Juden 6 Millionen vergast hat.”

Tipp:
Wenn man kein rechtspopulistisches Propagandablatt sein möchte, sollte man weder Holocaustleugnung, noch deutlich menschenfeindliche Kommentare auf seiner Seite dulden. 

Wann traut ihr euch, unser Interview zu veröffentlichen (vergesst jedoch nicht, euch vorab eine Freigabeerlaubnis von uns zu holen)? Eurer Leserschaft würden ein paar klärende Worte sicherlich nicht schaden. 

Fragende Grüße
Eure
#HoGeSatzbau

Quelle:
facebook.com/sputnik.deutschland/posts/1553292961348926