Wenn AfDler weinen



Immer, wenn es ganz besonders doof läuft, dann zwickt sich ein AfDler in die Wange, spritzt sich ein Aufrechtdeutscher Ketchup auf den Kopf oder klebt sich ein Patriot Taschentücher auf vermeintliche Wunden, natürlich nicht, ohne laut „S Antifa” zu brüllen. 

Heute in Köln läufts nicht so gut für euch, nicht wahr?

Der Parteitag der AfD gestaltet sich etwas chaotisch, ihr wisst nicht so recht, worüber ihr reden wollt, wer ihr seid, wer doof ist und wer gut und wo es hingehen soll. Aber Hauptsache, ihr seid euch einig und habt ein gemeinsames Ziel:
Ihr wollt „unser Land” retten. 

Blöd nur, dass wir draußen vor der Tür stehen, tausende von Menschen. Menschen, die euch einfach nicht mögen, die gar nicht von euch gerettet werden wollen, weil es gar nichts zu retten gibt. 

Außer natürlich Andreas Wild, der muss gerettet werden. Der hat nämlich einen Stich, oder ein etwas erhitztes Gemüt, oder rote Wangen, weil er sich einfach für diese Katastrophe schämt. 

Eure
#HoGeSatzbau

P.S.: Wir möchten ja nicht indiskret sein, Herr Wild, aber Ihnen schaut da gerade ein überdimensionaler Penis über die Schulter.  

Quelle:
facebook.com/andreas.wild.142/posts/10207063609868699